AK Paläobiologie

In den letzten Jahren hat die Biodiversitätsforschung innerhalb der modernen Biologie und Paläontologie an Bedeutung gewonnen. Auch von politischer Seite ist die Wichtigkeit von Biodiversität für den Erhalt und Schutz von Arten, Faunen und Biotopen erkannt worden. Die Paläobiologie kann hierzu einen wichtigen und einmaligen Aspekt liefern, denn sie ermöglicht die Betrachtung der Veränderung von Biodiversität über die Zeit hinweg. Somit bieten sich hier für Paläobiologen Chancen für die Zukunft, und auch für die Vermittlung von Forschung für die breitere Öffentlichkeit bietet dieses Themengebiet Ansätze, da breiter für solche Fragestellungen sensibilisiert wurde.

Solche Ansätze stehen jedoch vor einer grundlegenden Herausforderung: Biodiversität wird im Grunde in „Anzahl von Arten“ gemessen. Dazu müssen Arten als solche wahrgenommen werden. In jüngster Zeit haben moderne molekulare Methoden zu einer Aufspaltung bekannter Arten in mehrere neue geführt. Die Wahrnehmung, was eine Art ist, scheint daher gerade einem Wandel unterworfen zu sein, bzw. wir müssen wieder fragen: was ist das Konzept einer Art? In der Paläobiologie ist dies somit ebenfalls eine Frage, die wir uns stellen müssen, also wie sieht unser Artkonzept aus?

Im Rahmen von Diskussionen auf der Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft in Dresden (2016) und Münster (2017), wurde auf Betreiben von Kenneth De Baets, Joachim Haug und Alexander Nützel der Arbeitskreis Paläobiologie ins Leben gerufen. Die dahintersteckende Idee war es, ein Forum zu schaffen, in dem Paläontologen mit biologisch ausgerichteten Fragestellungen, oder auch Biologen, die sich mit Fossilien auseinandersetzen, ein Zuhause zu finden. Auch dürfte ein solches Forum bei Hobbypaläontologen Interesse wecken. Nachdem wir uns am letzten Abend der Tagung in Münster mit Interessierten getroffen hatten, fand ein erster Workshop über das „Artkonzept“ als konsolidierendes Treffen in der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM) am 5.10.2017 statt. Desweiteren wurde Joachim Haug in kurzer Abstimmung mit großer Mehrheit zum Sprecher des Arbeitskreises gewählt. Anders als im Rahmen der Tagungen erlaubte es dieser informelle Workshop offen und konstruktiv Diskussionen zu führen und Erfahrungen auszutauschen. Wir hoffen, dieses Konzept fortsetzen zu können. Workshops finden im Rahmen der Jahrestagungen statt.

Sprecher des Arbeitskreises

Department of Biology II - Functional morphology group
Ludwig-Maximilians-Universität München
Großhaderner Str. 2
D-82152 Planegg-Martinsried
Tel. +49 (0) 89 2180 74132 oder 74171
jhaug(at)bio.lmu.de
Webseite

Kontakt

Paläontologische Gesellschaft
Geschäftsstelle
Schumannstr. 144
63069 Offenbach am Main
Tel.: 069 / 403 585 77
Fax: 069 / 403 560 26
Email: geschaeftsstelle(at)palges.de
Internet: www.palges.de

Newsletter bestellen
Mitglied werden
Unsere Datenschutzerklärung

Spenden

Aktuelle Meldungen

Welche Angebote und Themen sind für den geowissenschaftlichen Nachwuchs wichtig?

Weiterlesen

Wir freuen uns sehr, mitteilen zu können, dass die Anmeldung zur 92. Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft 2021 (27.09.-30.09.2021) ab...

Weiterlesen

Nach zwei erfolgreichen Veranstaltungen mit mehr als 398 Teilnehmern aus 44 verschiedenen Ländern haben wir uns überlegt, den 3. Palaeontological...

Weiterlesen